5 Dinge die du wissen solltest bevor du eine AdWords Agentur beauftragst

lesezeit: 7 Min
 by Pascal Ca
 by Pascal Ca

1. Kenne deine Unternehmensziele

Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit einer Google Ads Agentur musst du dir über deine Mikro- und Makro-Conversions, deinen Unternehmenszielen, bewusst sein. Diese sollten in einem Strategieplan definiert und über Web Analyse Tools getrackt werden. 

2. Bestimme dein maximales monatliches Budget

Solange dein Angebot (dein Produkt oder Dienstleistung) nicht beschränkt ist und deine Kampagnen profitabel sind, solltest du dein Budget erhöhen. Eine Testphase bei neuen Kampagnen kann helfen, dein perfektes Monatsbudget zu bestimmen. 

3. Teile deine Gewinnmargen mit deiner Agentur

Eine Google Ads Agentur muss die maximalen Kosten je Conversion kennen um die maximalen Klickgebote zu definieren. 

Maximaler Klickpreis = (Umsatz je Conversion) x (Gewinnmarge) x (Conversion-Rate)

4. Sorge dafür, dass du Zugriff auf die AdWords Konten und deine Daten erhältst

Manche Agenturen machen ein Geheimnis aus der Kampagnenstrategie. Du musst dir jedoch bewusst sein, dass die volle Leistung deiner Google Ads Kampagnen erst ausgeschöpft werden kann, wenn du genügend Daten gesammelt hast. Anhand dieser Daten kannst du deine Kampagnen kontinuierlich verbessern und damit deinen Gewinn steigern. 

Solltest du irgendwann (aus welchen Gründen auch immer) deine Agentur wechseln, musst du wieder von Null anfangen. Um das zu vermeiden sorge dafür, dass du immer Administrator Zugriff auf deinen Google Ads Account erhältst... So kannst du auch überprüfen, ob deine Agentur ordentliche Arbeit leistet :)

5. Definiere Ziele für die gemeinsame Zusammenarbeit

Die Aufgabe deiner Agentur ist es deine Ziele so kostengünstig wie möglich zu erreichen. Definiere Ziele für die Anzahl der gewünschten Conversions und die Kosten je Conversion. Diese Planwerte sollten regelmässig mit den tatsächlich erreichten Werten verglichen werden. 

>